Tempolimit bei Nässe

Tempolimit bei Nässe

Bei Nässe müssen Sie manche Geschwindigkeitsbegrenzungen beachten.

Das entsprechende Verkehrszeichen weist darauf hin. Haben Sie sich schon einmal gefragt, ab wann eine Straße als “nass” gilt? Wir erklären hier die Definition.

Die Definition von “nass” und “feucht” Der Bundesgerichtshof (BGH) hat vor Jahren entschieden, ab wann genau das Zusatzschild “bei Nässe” gilt. Hat sich auf der Straße ein Wasserfilm gebildet, ist Sie demnach nass – auch wenn diese Wasserschicht noch so dünn ist. In der Regel erkennt man es daran, wenn das vor Ihnen fahrende Fahrzeug eine Sprühfahne bildet. Bei leichtem Regen, einzelner Pfützen oder Wasserlachen, gilt eine Straße also noch nicht als nass.

Wenn die Fahrbahn hingegen nur feucht ist, müssen Sie die Geschwindigkeitsbegrenzung nicht beachten. Eine feuchte Fahrbahn erkennt man in der Regel daran, wenn sich ihre Oberfläche dunkel verfärbt hat. Bei mehreren Fahrstreifen gilt Folgendes: Wenn eine Fahrbahn aus mehreren Fahrspuren besteht, kann für jede sogar etwas anderes gelten: Wenn nur ein Fahrstreifen nass ist und die anderer feucht oder sogar trocken ist, so gilt die Geschwindigkeitsbegrenzung tatsächlich nur für die nasse Fahrspur.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Das könnte dir auch noch gefallen

Allgemein

Wertminderung nach Unfall

Wertminderung nach Unfall Ein Unfall ist der Albtraum jedes Autobesitzers. Ist die Gesundheit zumindest unbeschädigt geblieben, bleiben immer noch die Schäden am Fahrzeug. Und das

Weiterlesen »
Allgemein

Wirtschaftlicher Totalschaden

Wirtschaftlicher Totalschaden Kfz Gutachter mit Sachverstand Profitieren auch Sie von unseren Kfz Gutachtern und Sachverständigen ✓ Kfz Gutachter und Kfz Sachverständige. ✓ Einige unserer Kfz

Weiterlesen »

Was können wir für Sie tun?